Theatrale Kammermusik-Erlebnisse

Wir spielen große Werke in kleiner Besetzung. Nicht als Notlösung, sondern aus künstlerischem Anspruch. Musik, die Jahrhunderte überdauert hat, verdient mehr als eine weitere Kopie ihrer Uraufführung. Zu Interpretation gehört auch Mut.

Wir verwirklichen Projekte in Besetzungen von 2 („111“ – Beethoven-Projekt Akkordeon – Klavier) bis zu 11 Künstlern („Comeback im Gegenlicht“ – Multimedia-Musiktheater). Sparten-übergreifend arbeiten wir regelmäßig mit Theatern und anderen Kulturträgern zusammen, wie 2018 bei „Leporellos Tagebücher“ (Nationaltheater Tórshavn / opera.fo) und „Übern Berg“ (Theater Die Färbe, Singen) oder 2019  „Comeback im Gegenlicht“ (Co-Produktion und Tournee mit EURO Studio Landgraf). Auch Theatermusik ist Teil unseres Portfolios, OPERASSION produzierte u.a. 2019 die Musik für die Tell-Spiele Interlaken und für „Die Wahl“ der Bremer Shakespeare Company. 

Werke sind eine Projektionsfläche. Jede Generation findet ihre Wahrheit in ihnen. Die aus heutiger Perspektive besonders spannenden Gedanken holen wir hervor, machen sie hör- und erlebbar. Dazu gießen wir die Originalpartituren in den Klang unseres modernen Kammerensembles, ergänzen theatrale Aspekte und stellen zwischen verschiedenen Epochen neue Zusammenhänge her.

Wir sehen Kunst als Form menschlicher Kommunikation. Das Vermitteln von Erkenntnissen und das Weitergeben von Erfahrungen ist ein Teil dieser Kommunikation. Deshalb verwirklichen wir auch pädagogische Projekte, Workshops und Meisterklassen wie 2017 die Zusammenarbeit mit dem Akkordeon Landesjugend-Orchester des Musikrates BW bei dessen Irland-Tournee oder unser Workshop für Opernsänger an der Føroya Fólkaháskúli auf den Färöer Inseln.

Ein Kammerensemble ist die persönlichste Form des Musizierens. Hier spielt jeder Musiker „seine“ Linie, verschmilzt mit ihr wie ein guter Schauspieler mit seiner Rolle. Und wie in einem Theaterstück kommunizieren die verschiedenen Figuren miteinander und erzählen so das Drama oder die Komödie. In dieser Form erleben Sie Musik wie Theater.

Lichtblick!

ein Auftritt zwischen den Lockdowns
(sehr kurzer Bericht der Landesschau)

Interview über unser Ensemble:
orpheus  

Hintergrund-Gedanken zu unserer Arbeit:
Fabi’s Blog   
  1. J.S. Bach Partita B-Dur - Praeludium OPERASSION 2:36
  2. J.S. Bach Partita B-Dur - Corrente OPERASSION 3:45
  3. J.S. Bach Partita B-Dur - Sarabande OPERASSION 4:58
  4. J.S. Bach Partita B-Dur - Menuet I und II OPERASSION 4:09
  5. J.S. Bach Partita B-Dur - Gigue OPERASSION 2:53
  6. Astor Piazzolla - La muerte del Angel (Ausschnitt) OPERASSION 1:21
  7. Astor Piazzolla - Milonga del Angel (Ausschnitt) OPERASSION 1:10
  8. Astor Piazzolla - Coral (Ausschnitt) OPERASSION 1:28
  9. J.S. Bach - Air OPERASSION 4:49
  10. Massenet - Werther: Prelude OPERASSION 4:30
  11. Massenet - Werther: Why should I waken me? OPERASSION 2:31
  12. Massenet - Werther: Ah, come my tears OPERASSION 2:24
  13. Massenet - Werther: As when the child returns.. OPERASSION 2:04
  14. Richard Strauss - Guntram: Arie Freihild (Ausschnitt) OPERASSION 2:25
  15. Richard Strauss - Guntram: Vorspiel (Ausschnitt) OPERASSION 2:00

Aktuelle Programme

Romantik 2.0  
Schumanns Dichterliebe in einer Collage
aus sinfonischer Musik und Tango Nuevo
Gesang, Bandoneon-Vc-Pno

Comeback im Gegenlicht  
Multimedia-Musiktheater,
basierend auf einer wahren Geschichte
Sopran, Bariton, Schauspieler,
Vl-Bandoneon-Vc-Git-Pno-Kb,
Filmsequenzen

LiebeDramaWahnsinn
Oper – humorvoll betrachtet
Sopran, Tenor, Bariton,
Vl-Bandoneon-Vc-Git-Pno-Kb

Passion
Bach – Piazzolla
Bandoneon-Vc-Pno

Buenos Aires – mi amor
Piazzolla pur in Originalbesetzung
Bandoneon-Vl-Git-Pno-Kb

60 minutos con la realidad
Astor Piazzolla
Bandoneon-Vc-Pno

111
Beethoven aus überraschender Perspektive
Akk-Pno

Presse

  Der Eröffnungsknaller! … famos, kraftvoll … Schlussapplaus, der gar nicht enden will.
Bravo, das war gut! – 
DIE ZEIT

  auf der Bühne geht der Punk ab! – Süddeutsche Zeitung

  ein großartiger Spielzeitauftakt, ein Meisterwerk … weil sich Theater damit neu erfindet, indem es musikalisch wird – Singener Wochenblatt

  man staunt über die Wunderklänge, mag seinen Ohren nicht trauen – Hamburger Abendblatt

  überwätigend, unglaublich, schlicht mitreißend. Das Publikum feiert den grandiosen Auftritt am Ende mit Standing Ovation – Allgäuer Zeitung

  eine Mischung, die unter die Haut geht – Amberger Zeitung

  modernisiert durch Reduktion – Stuttgarter Zeitung

  entführt in einen völlig neuen, emotionsgeladenen Kosmos … das hat etwas Mystisches – Südkurier

  eine „Verzauberung der Welt“ mit musikalischen Stilmitteln unserer Tage – Südwest Presse

  brillante Ideen, sinnliche Klangmischungen – DIE WELT

  Musik und Wort beflügeln, ergänzen, spiegeln sich, sind sensibel aufeinander abgestimmt und nehmen sich gegenseitig nichts weg – Schwäbische Zeitung

  ein berührendes Fest für die Sinne und den Verstand – Schwarzwälder Bote

  starke Bilder und Worte … genug inhaltliche Substanz und emotionale Intensität, um begeisterten Applaus herauszufordern – Schweinfurter Tagblatt

  Ovationen wollen fast nicht enden – Pirmasenser Zeitung

Archivierte Programme

Italianissimo!
Donizetti – Verdi
Sopran, Tenor, Bariton,
Bandoneon-Vc-Pno

Opernwelten
Operngala als Kammermusik
Sopran, Tenor, Bariton, Kl-Pno

Leporellos Tagebücher  
Opernspiel, frei nach Mozart
Buch und musik. Bearbeitung Fabian Dobler
6 Solisten, 5 Chorherren,
Vl-Kl-Vc-Pos-Pno-Kb

America!
Gershwin, Bernstein, Cole Porter, Spirituals
Sopran, Bariton, AltSax-Pno-Kb

Guntram (Oper von Richard Strauss)
Kurzfassung für 3 Gesangssolisten,
Vl-Akk-Pno

Übern Berg
Schauspiel mit Musik
Text Detlef Vetten, Musik Fabian Dobler
3 Schauspieler, Akkordeon und Klavier
nominiert für den Monika-Bleibtreu-Preis 2019 

Ensemble

Douglas Yates – Bariton  

Birita Adela Davidsen – Sopran

Joel Annmo – Tenor

Antje Steen – Bandoneon, Akkordeon  

Irene Husmann – Violine

Gregor Dierck – Violine  

Luisa Darvish Ghane – Gitarre  

Rares Popsa – Gitarre

Tim Ströble – Cello  

Maya Valcheva – Bass

Eberhard Maldfeld – Bass

Benedict Ziervogel – Bass

Fabian Dobler – Künstl. Leitung, Bearbeitungen, Klavier  

Stephan Boehme – Audio und Video  

Oliver Stein – Regie

CDs

Videos

(hier noch einmal alle Videos im Überblick)

 
 
 
 
 

Geschichte des Ensembles

2004 gründeten wir OPERASSION.

Unter dem Kunstwort aus Oper, Opera (Werke), Passion und Operation (Bearbeitung = Interpretation) spielen wir seither eigene Bearbeitungen in Besetzungen von 3 bis 17 Künstlern. Wir verschmelzen die Emotion der Oper mit dem Geist der Kammermusik. Es geht uns nicht um historische Korrektheit, sondern um den heutigen Blick auf bestehende Werke und um künstlerische Zusammenarbeit über die Sparten hinweg.

Wir starteten mit den Programmen Italianissimo, Opernwelten, Tango und der ersten CD OPERASSION Vol.1.

2005 folgte America!, 2006 die CD Buenos Aires – mi amor und 2009 das fünfte Programm, PASSION. Dessen CD war im Februar 2010 in der Fachzeitschrift Fono Forum die Empfehlung des Monats.

Leporellos Tagebücher, unsere erste Musiktheater-Produktion, spielten wir von 2007-10. Für unsere Oper über die Oper bekamen wir fantastische Kritiken (DIE ZEIT „Bravo, das war gut!“, Inge Borkh, zitiert in der Stuttgarter Zeitung Die Zukunft der Oper, 3Sat-Foyer So macht man Oper lebendig). 2018 entstand zusammen mit dem Nationaltheater Tórshavn und opera.fo eine Neuinszenierung. 

Unsere jüngeren Produktionen verbinden Konzert mit Erzählung, sei es als Liederzyklus innerhalb einer Instrumental-Collage wie Romantik 2.0 (seit 2016), oder durch neue Formen des Musiktheaters wie Übern Berg (2018 – Zusammenarbeit mit Detlef Vetten und Die Färbe; nominiert für den Monika-Bleibtreu-Preis 2019) und Comeback im Gegenlicht (Multimedia-Musiktheater, Deutschland-Tournee 2019).

Auch Humor gehört zur Kunst: LiebeDramaWahnsinn (die erste Fassung von 2017 war für Trio, die neue Fassung von 2019 dann für Sextett) ist ein ernsthafter Opernabend, über den man herzhaft lachen kann.